Ein Paradies für Adebar – der Storchenhof.

Ein Paradies für Adebar – der Storchenhof.

Eine Doku-Soap aus dem Storchenhof Loburg.

Da, ein Storch! Der Glücks- und Kinderbringer ist immer wieder eine Sensation für Groß und Klein. Obwohl sie gerade erst weg sind, im Frühjahr kommen sie wieder. Dann beginnt bei Familie Kaatz die Saison.

Der 72jährige Biologe Christoph Kaatz hat hierzulande die Störche in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Er war der Ziehvater von Prinzesschen – der berühmtesten Storchendame Deutschlands. Dieser Vogel war Kult und nur einer von rund 2000 Störchen(!), um die sich Kaatz in seinem Leben bereits gekümmert hat. Es geht um den Erhalt einer bedrohten Art. Der Weißstorch ist das Symboltier des Naturschutzes.

Auftraggeber
MDR Fernsehen

Veröffentlichung
September 2014

Produktion
25 min Doku-Soap
(4 Folgen)

Branche
TV Dokumentation

Auftraggeber
MDR Fernsehen

Veröffentlichung
September 2014

Produktion
25 min Doku-Soap
(4 Folgen)

Branche
TV Dokumentation

Eine Doku-Soap aus dem Storchenhof Loburg.

Da, ein Storch! Der Glücks- und Kinderbringer ist immer wieder eine Sensation für Groß und Klein. Obwohl sie gerade erst weg sind, im Frühjahr kommen sie wieder. Dann beginnt bei Familie Kaatz die Saison.

Der 72jährige Biologe Christoph Kaatz hat hierzulande die Störche in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Er war der Ziehvater von Prinzesschen – der berühmtesten Storchendame Deutschlands. Dieser Vogel war Kult und nur einer von rund 2000 Störchen(!), um die sich Kaatz in seinem Leben bereits gekümmert hat. Es geht um den Erhalt einer bedrohten Art. Der Weißstorch ist das Symboltier des Naturschutzes.

Schlüssel-Szenen

Im Detail

Auf dem Kaatzschen Hof in Loburg (Sachsen Anhalt) dreht sich von März bis September alles um die großen weißen Vögel. Das Wohnhaus steht direkt auf dem Storchenhof. Biologe Christoph Kaatz ist der Chef, Frau Mechthild (pensionierte Tierärztin) zieht im Hintergrund wichtige organisatorische Strippen. Der 40jährige Sohn Michael wohnt auch auf dem Hof und arbeitet als Geschäftsführer.

Wenn im März die ersten Adebare nahen, ändert sich bei den Kaatzens der Familienalltag radikal, sie sind ab jetzt 12 bis 18 Stunden auf den Beinen. Mit ferngesteuerte Kameras werden Nester abgeflogen und repariert. Störche, die im Hof-Gehege überwintert haben, werden aufs Auswildern vorbereitet. Für die ganze Region gibt es eine Melde-Notruf. Die Kaatzmänner kommen und sammeln verletzte Tiere ein. Allerorts werden Nestrohlinge auf Dächern installiert, der Kampf um die Nester ist groß. Wenn die Störche ihren Elternpflichten nicht nachkommen, werden die Kaatzens zu AdoptivStorchen-Eltern. Aber auch die Forschung ist wichtiger Schwerpunkt der Arbeit.

Wir begleiten die (kultigen) Kaatzens und ihre zahlreichen Freunde und Helfer in vier Folgen bei ihrem Storchen-Alltag. Der Zuschauer erlebt, wie viel Kraft, Mühe und Zusammenhalt diese Familie aufbringt, um den Erhalt der bedrohten Weißstörche zu unterstützen. Christoph Kaatz bekam vor zwei Jahren für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz.

Das Team

Kamera
Jan Siegmeier
Manuela Wiebach

Autorin
Antje Schneider

Ton
Jan Richter

Schnitt
Tom Chapman

ähnliche Produktionen

Raus aus dem Elend – Jenny kämpft.

Raus aus dem Elend – Jenny kämpft.

Durch Zufall fährt sie durch Rumänien, sieht das Elend und beschliesst: so nicht!
Saale Unstrut: auf dem Weg zum Welterbe.

Saale Unstrut: auf dem Weg zum Welterbe.

Eine Reise durch mittelalterliches Burgenland zwischen Berlin und Leipzig.
Hohe Schrecke: Alter Wald neu entdeckt.

Hohe Schrecke: Alter Wald neu entdeckt.

Ein Stück Urwald mitten in Deutschland? Kommen Sie mit auf Erkundungstour ...

Themen außer der Reihe.

Sie haben ein Thema, was Ihnen am Herzen liegt. Filmstoff, der fernsehreif werden kann? Sprechen Sie uns an, vielleicht können wir etwas dafür tun.

Logo-Theme-ausser-der-reihe
Logo-Theme-ausser-der-reihe

Themen außer der Reihe.

Sie haben ein Thema, was Ihnen am Herzen liegt. Filmstoff, der fernsehreif werden kann? Sprechen Sie uns an, vielleicht können wir etwas dafür tun.

© WERKBLENDE 2019

0341 | 962 53 90
info@werkblende.de

Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz

© WERKBLENDE 2018

+49 341 962 53 90
info@werkblende.de

Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz