Raus aus dem Elend – Jenny kämpft.

Raus aus dem Elend – Jenny kämpft.

Das können wir nicht zulassen!

Jenny Rasche entdeckt während einer Rumänienreise durch Zufall einen völlig verarmten Roma-Clan auf einer Müllhalde. Sie fährt nicht zurück nach Hause, sie bleibt und versorgt die Familien mit Essen. Schnell stößt sie an ihre finanziellen Grenzen, sammelt Geld, sucht nach Schulen für die Kinder. Sie sind die Hoffnung.

„Was wir gesehen haben, hat uns die Beine weggezogen. Und das hört auch nicht auf. Eine unglaubliche Armut, erschütternder Rassismus, mitten in Europa. Das kann doch nicht sein.“ sagt Autorin Antje Schneider.

Auftraggeber
ARD „Gott und die Welt“

Veröffentlichung
Januar 2017

Produktion
30 min Dokumentation

Branche
Biografie Langzeit

Auftraggeber
ARD „Gott und die Welt“

Veröffentlichung
Januar 2017

Produktion
30 min Dokumentation

Branche
Biografie Langzeit

Das können wir nicht zulassen!

Jenny Rasche entdeckt während einer Rumänienreise durch Zufall einen völlig verarmten Roma-Clan auf einer Müllhalde. Sie fährt nicht zurück nach Hause, sie bleibt und versorgt die Familien mit Essen. Schnell stößt sie an ihre finanziellen Grenzen, sammelt Geld, sucht nach Schulen für die Kinder. Sie sind die Hoffnung.

„Was wir gesehen haben, hat uns die Beine weggezogen. Und das hört auch nicht auf. Eine unglaubliche Armut, erschütternder Rassismus, mitten in Europa. Das kann doch nicht sein.“ sagt Autorin Antje Schneider.

Schlüssel-Szenen

Im Detail

Jenny Rasche sieht das Elend in Rumänien – und reagiert. Sie bleibt, kümmert sich, mobilisiert alle Hilfen. Lange ist sie nicht sicher, ob sie dies durchsteht. Doch dann verbrennt ein kleines Mädchen in der Siedlung. Dessen Eltern sind Bettler, sie hatten das 4jährige Kind allein gelassen. Die Todesumstände erschüttern Jenny extrem. Die rumänischen Behörden reagieren nicht. Roma sind nicht so gern gesehene Mitbürger…

Jenny beschließt: Der Tod des Mädchens soll nicht umsonst gewesen sein. Sie eröffnet ein Tageszentrum für verwahrloste Roma-Kinder. Sie will diesen Kindern eine Chance geben. O-Ton Jenny: Bildung, Bildung, Bildung – echt die einzige Möglichkeit, hier raus zu kommen und das gehen wir jetzt an! Es funktioniert. Die Kinder aus dem Slum leben Dank Jennys Verein Kinderhilfe für Siebenbürgen, der mit Spenden aus Deutschland und der Schweiz arbeitet, inzwischen ein strukturiertes Leben. In dem Tageszentrum werden sie von Lehrern und Psychologen betreut. Schule, Essen, Freizeit, Kleidung und sogar einmal Sommerferien am Meer – alles (fast) normal.

Nur abends kehren sie heim – in ihre Hütten ohne Klo und ohne Herd. Aber auch hier verändert sich etwas. Diese Kinder akzeptieren nicht mehr, dass ihre Eltern betteln, klauen, saufen und prügeln. Sie beginnen, sie zu erziehen. Aktuell bauen sie gemeinsam eine Wasserleitung und eine kleine Straße durch den Slum. Erste Lehm- und Blechhütten weichen festen Ziegelbauten. Auch wenn der Überlebenskampf immer noch ihren Alltag beherrscht, sie erkennen: Wir finden aus dem Elend heraus, wenn wir hier was ändern. Dank Jennys Arbeit vor Ort.

„Jenny“ wird zum Langzeitfilmprojekt. Seit 2010 Jahren fahren wir nach Rumänien und begleiten sie. Mehrere Filme sind entstanden. Die Resonanz der Zuschauer war enorm. Es entstanden Patenschaften. Sponsoren überweisen Geld. Firmen, Einzelpersonen, Stiftungen. Damit konnte Jennys Projekt wachsen. Das Filmteam spendet Teile seines Honorars, um neue Reisen für Jenny zu ermöglichen.

Die letzte Filmdokumention wurde 2018 für den Civis Medienpreis – Europas Medienpreis für Integration – nominiert.

Das Team

Kamera
Jan Siegmeier

Autorin
Antje Schneider

Ton
Jan Richter

Schnitt
Tom Chapman

ähnliche Produktionen

Eine DDR Familie in Marokko.

Eine DDR Familie in Marokko.

Traumjob im Ausland – Dolmetscherin und Außenhändler in Afrika.
10 Jahre Hilfe für Roma: Jenny zieht Bilanz.

10 Jahre Hilfe für Roma: Jenny zieht Bilanz.

Ich gehe erst, wenn das Elend hier besiegt ist: für die Kinder und die Zukunft.
Beruf Nonne – Margarethe macht ernst

Beruf Nonne – Margarethe macht ernst.

Sie fährt Motorrad, trinkt Bier und feiert gern. Und zieht mit 24 ins Kloster.

Themen außer der Reihe.

Sie haben ein Thema, was Ihnen am Herzen liegt. Filmstoff, der fernsehreif werden kann? Sprechen Sie uns an, vielleicht können wir etwas dafür tun.

Logo-Theme-ausser-der-reihe
Logo-Theme-ausser-der-reihe

Themen außer der Reihe.

Sie haben ein Thema, was Ihnen am Herzen liegt. Filmstoff, der fernsehreif werden kann? Sprechen Sie uns an, vielleicht können wir etwas dafür tun.

© WERKBLENDE 2019

0341 | 962 53 90
info@werkblende.de

Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz

© WERKBLENDE 2018

+49 341 962 53 90
info@werkblende.de

Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz